“Eine sehr persönliche Angelegenheit”

 

 

Abstract:

Nahezu 10% aller Paare zwischen 25 und 59 Jahren sind ungewollt kinderlos. Die Reproduktionsmedizin hält eine Vielzahl an möglichen Lösungen für dieses Problem bereit, allerdings hängt die Gesetzgebung der technologischen Entwicklung in diesem Themenfeld weit hinterher. Das Embryonenschutzgesetz, das diese Fragestellungen juristisch klären soll, stammt von 1991 und wurde 2011 zuletzt aktualisiert. Es wäre an der Zeit über moderne Verfahren zu diskutieren und neue Regelungen zu finden, aber da dieser sensible Bereich viele Menschen sehr bewegt sind die Hemmungen die Debatte anzuregen hoch. Unser Gast Dr. Carina Dorneck hat sich dennoch in ihrer Promotion mit den medizinjuristischen und -ethischen Perspektiven auf die zahlreichen Entwicklungen der modernen Fortpflanzungsmedizin von der Samenspende über die Leihmutterschaft bis zum Klonen befasst und Ideen formuliert, wie der Gesetzgeber aus einer rechtswissenschaftlichen Perspektive handeln könnte.

 

Sendungstranskript:

Wird nachgereicht.

 

Links:

Uni Halle: Master Medizin-Ethik-Recht

Uni Münster: Einführung in die Medizinethik (Skript, PDF)

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Ungewollte Kinderlosigkeit

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Kinderlose Frauen und Männer – Ungewollte Kinderlosigkeit im Lebenslauf und Nutzung von Unterstützungsangeboten (Studie, PDF)

Deutschlandfunk: Reproduktionsmedizin – noch Ei oder schon Embryo

Gesetze im Internet: Gesetz zum Schutz von Embryonen (ESchG)

Wikipedia: Strafrecht

Wikipedia: Privatrecht

Wikipedia: Nebenstrafrecht

Universitätsverlag Göttingen: Umwege zum eigenen Kind

Deutsche Apotheker Zeitung: “Schneeflockenkinder” – Embryonen für Eltern mit Kinderwunsch

Uniklinik Düsseldorf: Techniken der assistierten Reproduktion (Skript, PDF) 

Büro für Technikfolgenabschätzung am Bundestag: Fortpflanzungsmedizin, Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen

Gutachten im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung: Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich

Bundesärztekammer: Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion

Arbeitskreis “Donogene Insemination”: Informationsblatt für Samenspender (PDF)

taz.de: Künstliche Befruchtung im Ausland – die Eizelle der anderen

Auswärtiges Amt: Hinweise zur Leihmutterschaft

Deutschlandfunk Kultur: Leihmutter- und Mehrelternschaft – Es ist Zeit für die “Familie für Alle”

Bundesärztekammer: Memorandum zur Präimplantationsdiagnostik (PDF)

Ethikrat: Entscheidungsbaum für Keimbahneingriffe (PDF)

Zeit.de: CRISPR – das genmanipulierte Baby wird Realität#

Uni Stuttgart: Klonen – Stand der Forschung, ethische Diskussion, rechtliche Aspekte (PDF)

Süddeutsche: Mischwesen Mensch-Affe – Experimente in China

 

Literatur:

Dorneck Carina: Das Recht der Reproduktionsmedizin de lege lata und de lege ferenda, Baden-Baden 2018.

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina: Fortpflanzungsmedizin in Deutschland – für eine zeitgemäße Gesetzgebung, Stellungnahme 2019, Köthen 2019.

Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag: Fortpflanzungsmedizin – Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen, Arbeitsbericht Nr. 139, Berlin 2010.

Bundesärztekammer: Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion, DOI: 10.3238/arztebl.2018.Rili_assReproduktion_2018.

Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz: Arbeitskreis Abstammungsrecht, Abschlussbericht, Empfehlungen für eine Reform des Abstammungsrechts, Köln 2017.

Deutscher Ethikrat: Embryospende, Embryoadoption und elterliche Verantwortung, Stellungnahme, Berlin 2016.

Gassner Ulrich et al.: Fortpflanzungsmedizingesetz, Augsburg-Münchner-Entwurf (AME-FMedG), Tübingen 2013.

Günther Hans-Ludwig, Taupitz Jochen, Kaiser Peter: Embryonenschutzgesetz, Juristischer Kommentar mit medizinisch-naturwissenschaftlichen Grundlagen, 2. Aufl., Stuttgart 2014.

Müller-Terpitz Ralf: “ESchG 2.0” – Plädoyer für eine partielle Reform des Embryonenschutzgesetzes, ZRP 2016, S. 51-56.

Rosenau Henning (Hrsg.): Ein zeitgemäßes Fortpflanzungsmedizingesetz für Deutschland, Baden-Baden 2012.

Zu Gast:

Dr. Carina Dorneck, M.mel., Rechtsassessorin

Mitwirkende:

avatar Arne Arend
avatar Eleonore Freier
avatar Fabian Link
avatar Liska Niederschuh
avatar Paula Mörstedt
avatar Tristan Müller

About the author: Fabian Link

Leave a Reply

Your email address will not be published.